2013 - Hommage an Giannis Ritsos

Das Stück ist eine Erzählung über das Leben des großen griechischen Dichters und Kämpfers Giannis Ritsos. Eingerahmt von Ritsos Versen führt die Erzählung vor dem Hintergrund der wichtigsten Ereignisse im damaligen Griechenland durch das Leben des Dichters. Das Stück gleicht einer Reise, die über verschiedene Stationen durch Ritsos bewegtes und an Emotionen sowie poetischem Schaffen reiches Leben führt und von Musikern mit der Vertonung seiner Poesie begleitet wird.

Auf der Bühne werden verschiedene Kunstformen wie Theater, Literatur, Musik und Gesang vereint. Die Darstellung von Ritsos Leben als Revolutionär und Dichter verläuft entlang seinem Werk, aus dem immer wieder Verse in das Stück eingebunden sind. So ist es ein Kennenlernen seiner Dichtung und zugleich eine Hommage an einen der größten griechischen Dichter der Moderne.

Hauptsächlich aus politischen Gründen erhält Ritsos trotz mehrerer Nominierungen nie einen Nobelpreis. Weltweit bewegt sein Werk jedoch bis heute jeden Humanisten und zahllose Liebhaber der Poesie. Ritsos ist vor allem ein Vorbild als Kämpfer. Seine Verse sind Hymnen an den Menschen, unabhängig von Rasse, Nationenzugehörigkeit und Religion. Sie verkünden universelle und ewige Werte wie Frieden, Liebe und Freiheit. Sein Glaube an diese Ideale und sein Kampf, diese zu erreichen, führen dazu, dass Ritsos mehrfach von den jeweiligen politischen Mächten verfolgt und ins Exil verbannt wird. Mit seinen Versen als Waffe kämpft Ritsos mutig gegen die brutale Gewalt des Regimes. Sein einsamer und ungleicher Kampf wird von der weltweiten intellektuellen Gemeinschaft beobachtet und unterstützt. Künstler und Denker wie Pablo Neruda, Luis Aragon und Pablo Picasso zeigen sich solidarisch und protestieren gegen die Verfolgung des Lyrikers aufgrund seiner Ideen.

Das Stück berührt, inspiriert und regt den Zuschauer an, seinen Mitmenschen mit offenem Herzen zu begegnen. Es unterstreicht, vermittelt und erinnert an die Werte, die gerade heutzutage wichtiger denn je sind. Oder, wie Ritsos sagte: „Und schau mein Bruder, wir haben gelernt, ruhig und einfach miteinander zu reden. Jetzt verstehen wir uns, wir brauchen nichts weiter.“  

Autorin:

Lilian Dimitrakopoulou

 

Mitwirkende:

 

Inszenierung:

Theodoros Limitsios

 

DarstellerInnen:

Christina Chrysanthakopoulou

Santina Marketou

Irene Skouta

Vassilis Koutsoukos

Julia Zenonos

Christos Lakis

Elena Gkotsi

Danai Mermiga

Nikos Zougris

 

Deutsche Übersetzung:

Santina Marketou, Johannes Stehle

 

Klavier:

Anastasios Strikos

 

Mandoline:

Nataliya Striku

 

Gesang:

Olga Kessaris

 

Text fürs Programm:

Aris Bousiopoulos